Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

REFLEXIONEN

... von Wolf Schneider

Wolf Schneider

PRISMA (c) 2015. Die redaktionellen Beiträge der PRISMA-Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. PRISMA hat das Recht der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.

Wolf Schneider, Jahrgang '52, ist Autor, Redakteur und Kursleiter. Er studierte Naturwissenschaften und Philosophie. Im Zeitraum von 1975 bis 1977 lebte er in Asien. Seit 1985 ist er Herausgeber von Connection, der besten spirituellen Zeitschrift auf Deutsch. Ab 2008 tritt Wolf Schneider immer wieder als Kabarettist auf und nimmt dabei am liebsten seine eigenen Zielgruppe auf die Schippe, die spirituelle Szene. Kontakt: Email an Wolf Schneider.

Reflexionen

Popspiritualität

Begriffe kommen und gehen wie Moden und Frühjahrsdiäten. Spirituell zu sein war mal befremdlich, heute ist es hip und politisch korrekt. Bald fühlt man sich als Außenseiter, nicht wenigstens ein bisschen spirituell zu sein. Menschen, die nie religiöser Neigungen verdächtigt wurden, sprechen heute von Energiefeldern und den Rätseln der Quantenphysik. Was ist da nur passiert, nach all den Jahren des Belächelns der Meditierer und Yoga-Übenden als Spinner? Es ist hier etwas Ähnliches passiert wie dem Blues und Jazz und Rock in der Musik des 20. Jahrhunderts, als diese Unterschicht- und Randgruppen-Musik im Lauf der 50er und 60er Jahre den Mainstream erreichte. Elvis Presley, die Beatles und andere brachten den Durchbruch: »Negermusik« war nun chic auch für Weiße, und die pilzköpfigen Arbeiterkinder aus Liverpool wurden von der Queen geadelt. Aus den Radios von Argentinien bis Neuguinea und Tokio quoll nun ein massenfähiger Verschnitt aus Blues, Jazz und Rock, genannt Pop (für »populär«). Kein Schlager von heute ist mehr denkbar ohne die »Negermusik« (eine Naziwortschöpfung) von damals und die fetzigen Rhythmen des Rock ’n’ Roll.

Können Liebesschnulzen Verräter sein?

Verhöhnen die gerockten Liebesschnulzen von heute das Los der Sklaven, die auf den Baumwollfeldern der Südstaaten den Blues erfanden? Entweiht die Kaufhausmusik von heute, die vom gefällig Rockigen ins Esoterische driftet, den Geist ihrer Ahnen? Zu denen nun nicht nur die schwarzen Sklaven gehören, sondern auch Hippies und Meditierer, die aus Klängen der indischen Sitar und der japanischen Shakuhachi die heutige Weltmusik fusionierten. Die Götter, denen wir heute huldigen, sind Kommerz und Marketing. Das gilt für die Musik ebenso wie für die Spiritualität und die ergrünten Profile der Pharma-, Energie- und Nahrungsmittelkonzerne. Ordentlich Reibach machen und zugleich sich selbst treu sein, wie soll das gehen? Und wenn man seine Ideale nicht aufgibt, woher dann das Geld nehmen für Rente, Krankenversicherung, Urlaub und die Ausbildung der Kinder?

Es ist individuell nicht zu leisten. Wir brauchen eine andere Gesellschaft. Liebe Meditierer, schaut bitte weiterhin nach innen, wie sich das alles anfühlt. Und dann bitte auch nach außen, unter welchen Umständen wir hier leben. Und unterstützt politische Bewegungen, die außen was ändern. Z.B. das bedingungslose Grundeinkommen. Und bekennt euch zu einer Spiritualität, die sich mit den süßen Klängen der heutigen Kaufhausmusik nicht zufrieden gibt.

Wolf Schneider, Jg. 52. Autor, Redakteur, Moderator. Studium der Naturwiss. und Philosophie (1971-75) in München. 1975-77 in Asien. Seit 1985 Hrsg. der Zeitschrift connection. Seit 2008 Theaterspiel & Kabarett. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.connection.de.

Spezifikationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen