Einen gut gelaunten Tagesausklang wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.
CD Bertrand Loreau - Finally

CD Bertrand Loreau - Finally
  • Audio Doppel-CD, 21,99 €, Spheric Music 2017, EAN 4260107470779

Die Franzosen scheinen einen besonderen Bezug zur elektronischen Musik zu haben, mit Jean-Michel Jarre als einem der berühmtesten Vertreter im populären Bereich. Auch René Aubry hat im Genre der elektronischen Film- und Theatermusik internationale Anerkennung erzielt. Bertrand Loreau ist dagegen ein eher unbekannter Vertreter dieser Gattung, wenn auch schon ein alter Hase im Musikbusiness. Zwar wird der Künstler gern mit Vangelis oder Mike Oldfield verglichen, doch halte ich dies für wenig passend. Loreau geht es in seiner Musik um ein durchgängiges Kontinuum von melodischen, harmonischen und nachdenklichen Stimmungen, während Vangelis z.B. mehr Wert auf Theatralik, Stimmungsbögen, Gefühlsgewalt und packende Szenerien legt, wie das in vielen seiner Filmmusiken wie „Die Stunde des Siegers“ oder „1492“ zum Ausdruck kommt. Loreau hingegen, der schon als Kind in der Klassik ausgebildet wurde und durch den Kontakt mit der deutschen Elektronikszene der 70er und 80er Jahre (u.a. Kraftwerk, Klaus Schulze oder Tangerine Dream) seinen eigenen Stil fand, baut seine Musik wie in der Klassik polyphon auf, nur eben mit elektronischen Instrumenten interpretiert.

Mich erinnert die Stimmung häufig an andere große Franzosen, wie Debussy oder Erik Satie, mit dem Unterschied, dass er elektronische Samples oder Klangerzeuger statt Geigen oder Oboen verwendet und so ein neues Hörgefühl produziert. Insgesamt strahlt seine Musik aber mehr Harmonie aus, als dies bei seinen klassischen Vorbildern der Fall ist. Seine Kompositionen sind zart inszeniert, von tragenden Melodien durchzogen und nehmen den Zuhörer mit in eine Welt phantastischer Bilder, Stimmungen und Impressionen. Loreau ist ein Neoklassiker oder neuzeitlicher Klassikkomponist im wahrsten Sinne des Wortes. Er bringt das gesamte Erbe der Klassik in die heutige Zeit und bedient sich dabei konsequent der Elemente, die heute in der Musik verwendet werden: Synthesizer, Sampler, Klangerzeuger und Klangmodulatoren. Ein unvergleichliches Werk konkurrenzloser Kompositionen. Unser Musiktipp für diese Ausgabe.